Mit WM-Erfahrung ans St. Elisabeth

Personalverstärkung und Leistungsspektrumserweiterung für die Chirurgische Abteilung des St. Elisabeth-Krankenhauses 

Seit Jahresbeginn verstärkt Dr. Babak Zargar Amini die Chirurgische Abteilung des St. Elisabeth-Krankenhauses. Der 44-jährige Deutsch-Iraner ist Facharzt für Unfallchirurgie, Orthopädie und Sportmedizin. 2009 war Amini, selbst begeisterter Sportler, bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Berlin im betreuenden Ärzteteam eingesetzt und kam so auch mit Leichathletikgrößen wie Usain Bolt in Kontakt. An St. Elisabeth ist er als Oberarzt in der Chirurgischen Abteilung unter Leitung von Chefarzt Dr. med. Götz Wähling tätig. Der Vater zweier Töchter bietet montags ab 14 Uhr eine orthopädische Spezialsprechstunde und auch eine spezielle Sportlersprechstunde an. Zusammen mit seinen Fachkollegen ist er mittwochs ab 8:30 Uhr in der Endoprothetik-Sprechstunde eingebunden.

„Zusammen mit unserem Chefarzt Dr. Götz Wähling und den Oberärzten Dr. Ümit Celik und Angel Atanasov wird durch die Einstellung von Herrn Dr. Amini die hohe Qualität in der Unfallchirurgischen und Endoprothetischen Versorgung unserer Patienten sichergestellt“, erklärt Krankenhausgeschäftsführer Wolfgang Jitschin erfreut. Chefarzt Dr. Götz Wähling ergänzt: „Mit einem Chefarzt, drei Oberärzten und sechs Assistenzärzten ist die Abteilung für ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung hervorragend aufgestellt.“

Zum Leistungsspektrum der Unfallchirurgen und Endoprothetik-Spezialisten am St. Elisabeth-Krankenhaus gehören Kniegelenks- und Schultergelenks-Arthroskopien, die Knie-, Hüft- und Schultergelenks-Endoprothetik sowie alle modernen Osteosynthese-Verfahren bei Frakturen aller Art. Zudem Operationen bei Knochenzysten und Knochentumoren aller Körperregionen. Besondere Expertise besteht in der Fuß-, Schulter- und Ellenbogenchirurgie.

„Ein weiteres wichtiges Feld, auf dem das Leistungsspektrum der Chirurgischen Abteilung des St. Elisabeth-Krankenhauses weiter ausgebaut wird, ist die Wirbelsäulenchirurgie mit Stabilisierungsoperationen bei Wirbelkörperfrakturen, wie die Kyphoplastie und Spondylodese“, kündigt Chefarzt Dr. med. Götz Wähling an. Auch beim Volksleiden Rückenschmerzen verursacht durch Spinalkanalstenosen – also Verengungen des Kanals in der Wirbelsäule, in dem das Rückenmark verläuft – könnten moderne operative und konservative Behandlungsmethoden angeboten werden, so Wähling weiter.

Bild (Zur honorarfreien Verwendung): SZ-EKH_Chirurgie-Team.jpeg

Bildunterschrift: Chirurgen am St. Elisabeth (v.l.): Oberarzt Dr. Babak Zargar Amini, Oberarzt Dr. Ümit Celik, Oberarzt Angel Atanasov und Chefarzt Dr. Götz Wähling

Bildnachweis: St. Elisabeth-KH